Zentralschaltschränke

Zentralschaltschränke von FLACO dienen zur zentralen Stromversorgung von Förderpumpen und oder Magnetventilen. Sie sind vorverdrahtet, mit Hauptschalter und –schütz sowie Einzelsicherungen je Förderpumpe ausgerüstet. Natürlich bieten die Schränke eine Anschlussmöglichkeit für externe Schlüsselschalter.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Aufwändige Einzelinstallationen je Pumpe entfallen, der Ölraum ist aufgeräumt und nicht verbaut.

Darf es noch etwas mehr sein?

FLACO bietet die Zentralschaltschränke auch mit komplettem Pumpen-Management an. Sie verfügen über eine elektronische Steuerung und ein Display für die Fehleranzeige in Klartext.

Der zusätzliche Funktionsumfang der Zentralschaltschränke mit Pumpen-Management:

  • Pumpentimer für zuverlässigen Schutz vor Umweltschäden durch eine Begrenzung der Pumpenbetriebszeiten, z. B. auf die Geschäftszeiten der Kfz-Werkstatt. Dafür sind 3 Schaltzyklen frei programmierbar, die den Wochentagen zugeordnet werden können. Der Pumpentimer kann zur gezielten Ein- und Ausschaltung aller angeschlossenen Förderpumpen eingesetzt werden.
  • Als weitere Maßnahme zum Schutz vor Umweltschäden kann die maximale Laufzeit der Pumpen begrenzt werden. Die maximale Laufzeit wird gemäß Ihren Vorgaben werksseitig zwischen 1 Minute und 1 Stunde eingestellt. Wird die maximale Laufzeit nicht erreicht, wird die Uhr automatisch zurückgesetzt.
  • Steuerung der Fass- oder Tankleerabschaltung um ein Trockenlaufen der angeschlossenen Förderpumpen zu verhindern und eine Störung zu signalisieren.
  • Die Überwachung der Stromaufnahme der Pumpen schaltet die Pumpen bei überhöhter Stromaufnahme zum Schutz vor Folgeschäden aus.

Darüber hinaus stehen Ihnen folgende Erweiterungsmöglichkeiten für Zentralschaltschränke mit Pumpen-Management zur Verfügung:

  • Um den Schutz vor Umweltschäden weiter zu verbessern, kann eine mengenabhängige Laufzeitbegrenzung erfolgen. Hierzu wird ein Messwerk mit Impulsgeber in die Rohrleitung eingebaut und an den Zentralschaltschrank angeschlossen. So kann die maximale Durchflussmenge je Pumpenstart – unabhängig von der Zeit – begrenzt werden.
  • Zur Signalisierung von Störungen kann die Anzeige im Schaltschrank durch Störungsfernanzeigen ergänzt werden. Diese können an einer zentralen Stelle oder dezentral an den einzelnen Abgabestellen installiert werden.