Getriebebefüllanlagen
madeInGermany.png

Prüffeldversorgung

Ölzentrale zur Versorgung von bis zu 14 EOL-Prüfständen

EOL Prüfstände dienen der Endprüfung von PKW-Getrieben in der Produktionskette. Auf den Prüfständen werden alle Fahrsitationen des Fahrzeuges simuliert und dazu werden die Getriebe permanent mit hochreinem Öl gespült und gereinigt. Dieses Verfahren ermöglicht Lifetime-Schmierungen der Getriebe und sichert so eine lange Lebensdauer des Getriebes.

Die Ölzentrale reinigt sowohl fabrikneues Öl, als auch verschmutztes Öl aus dem Rücklauf der Prüfstände in mehreren Stufen ab. Dazu werden Reinigungszentrifugen und mehrstufige Filter eingesetzt.

Hauptkomponenten der Anlage sind:

  • Reinöltank, mit 2 Förderpumpen
  • Schmutzöltank, mit 1 Förderpumpe
  • Hoppertank, mit 1 Förderpumpe
  • Zentrifuge 1
  • Zentrifuge 2 (zweite Ausbaustufe)
  • Leckölbehälter
  • Hauptfilter
  • Polizeifilter
  • SPS-Steuerung

Zentrifuge

Die Zentrifuge reinigt das Öl ab und fördert dieses in den Schmutzöltank.

Über einen Schwingungssensor wird die Zentrifuge zu möglichen Unwuchten überwacht und bei Bedarf abgeschaltet.

Wartungsmöglichkeit der Zentrifugen im Betrieb.

Für den Fall dass die Zentrifugen während des laufenden Betriebs gewartet werden, besteht die Möglichkeit das vom Prüffeld zurückkommende Öl direkt über den Filter in den Reinöltank zu leiten. In diesem Fall wird der Bypass Kugelhahn geöffnet.

Reinöltank

Der Reinöltank beinhaltet frisches bzw. bereits abgereinigte Öl und wird aus dem zentralen Tanklager nachgefüllt. Das Nachfüllen erfolgt automatisch, die Level bei denen nachgefüllt werden sind in den Systemeinstellungen der SPS einstellbar.

Die Tankheizungen werden automatisch ein und ausgeschaltet und halten somit die Temperatur des Mediums konstant auf dem eingestellten Wert. Die Heizungen selbst sind nochmals mit einer Sicherheitsabschaltung ausgerüstet, diese schaltet bei 70°C die Heizung unabhängig von der Ansteuerung ab.

Förderpumpen

Die Anlage ist mit redundanten Förderpumpen ausgestattet. Diese Pumpen werden im Wechsel geschaltet. Sollte eine Pumpe in Störung sein, wird immer die jeweils andere angesteuert. Die Förderpumpen laufen immer dann, wenn das Nachfüllen der Puffertanks der angeschlossenen Stationen läuft. Ferner laufen die Förderpumpen dann, wenn zwischen der Tanktemperatur und dem Rücklauf des Prüföles eine zu hohe Temperaturdifferenz besteht, also das Rohrnetz ausgekühlt ist. Die Reinölleitung ist als Ringleitung ausgelegt und endet wieder am Reinöltank.

Hoppertank

Der Hoppertank nimmt das Öl das von den angeschlossenen Stationen abgesaugt wurde auf. Im Hoppertank kann das Gemisch aus Luft und Öl entgasen. Dies ist notwendig, da die Ölaufbereitungszentrifugen mit homogenen Öl versorgt werden müssen.

Die Förderpumpe entnimmt das Öl aus dem Hoppertank und fördert dies in die Zentrifugen. Die Zentrifugen entfernen Schmutzpartikel aus dem Öl und fördern dies dann in den Schmutzöltank.

Schnittstellen

Die Steuerungen aller Stationen sind über das übergeordnete SCADA System verbunden und tauschen darüber permanent Informationen aus.

Auf den Einzelstationen gibt es einen Empfangs- und einen Sendedatenbaustein für die Versorgungs- und Aufbereitungsanlage. In diesen Datenbausteinen werden alle wichtigen Informationen zwischen der angeschlossenen Station und der Versorgungs- und Aufbereitungsstation ausgetauscht.

 

csm_40967334_front_1200x800_5e89cbc68e.png
csm_40967334_Seite_offen_1200x800_28d866979c.png
csm_40967334_Seite-oben-offen_1200x800_553f80e2a8.png
csm_40967334_Seite-oben-geschlossen_1200x800_9bb0694720.png

Befüllanlage für PKW-Getriebe

2 Hauptfilterstationen mit kompletter Hydraulik und Automatisierungstechnik.

Da wir einen DP-DP-Koppler verwenden, um unsere SPS mit der SPS des Prüfstandes zu verbinden, kann der Kunde die Funktionen der Hauptfilterstation per Fernsteuerung starten und stoppen.

Ölzentrale (bereitet Prüföl im Kreislauf auf)  + EOL + Setup => Alle Verbraucher

2 Hauptfilterstationen 200 L
ca. 2.400 x 1.400 x 2.300 mm L x B x H

Jede Hauptfilterstation besteht aus folgenden Komponenten:

  • Stahlrahmenkonstruktion, mit Kran transportabel
  • Sicherheitsauffangwanne ca. 1.000 Liter
  • Zahnradpumpe R45 / 160 Z-DB-SO Fördermenge ca. 200 l / min. Betriebsdruck ca. 6 bar, mit Überdruckventil, Motor 400V / 50Hz / 7,5 KW
  • Druckschalter 4-20mA
  • Rückschlagventil DN65
  • Druckschalter 4-20mA (Vakuum)
  • Kupplungshülsen ¼ "für bauteilseitigen Partikelzähler
  • 1 Stück. Drehkolbenzähler DN50, Grauguss mit Kanalimpulsgeber PN 25, Nenndurchfluss 25-250 L / min., Temperaturbereich 0-60 ° C, 10 Imp / L
  • 1 Stück. Plattenwärmetauscher, poetisch, aus Edelstahl vakuumgelötet, ausgelegt für eine Temperaturkontrolle des Öles zwischen 50 und 60 ° C bei einem Ölvolumenstrom von ca. 200 l / min., Kühlleistung ca. 96 kW
  • 1 Stück. 2-Wege-Regulierventil DN 40, PN 16 inkl. Steuerantrieb
  • 2 Stück Temperaturfühler PT 1000 bestehend aus Auswerteeinheit TR2430, Temperaturfühler TT061, Montageset und Verschraubung
  • 2 Stück 2-Wege-Kugelhahn DN 50 mit pneumatischem Antrieb und Endlagenschaltern
  • 1 Stück. 3-Wege-Kugelhahn DN 80 mit pneumatischem Antrieb und Endlagenschaltern
  • 1 Stück. Mischer mit drehzahlgeregeltem Motor und Auspuff, inklusive Strömungsbrecher nachgeschaltet; 400V 50Hz
  • 1 Stück. Entlüftungsventil
  • 2 Stück Kugelhahn manuell betätigt
  • Einspeisepunkte für Partikelzähler
  • 1 Stück. Partikelzähler CSM 1000 inklusive Konditionier- und Entgasungseinheit
  • 1 Stück. Filtertyp MRF6-36 mit 36 ​​Patronen 5 μm
  • 1 Stück. FESTO Druckregelventil mit Druckschalter
  • Lackierung RAL7035 (außer Filtergehäuse)
  • 2 Stück Ölschlauch DN65 Länge 10m, mit Schlauchanschluss klemmfest 2 "und Flanschklemmung fest DN65
  • 2 Stück Elaflex Kupplung 2 "männlich und weiblich Teil
  • 1 Stück. Ölschlauch DN75 Länge 10m Saugleitung zum Tank

Der elektrische Teil jeder Hauptfilterstation besteht aus:

  • Elektrischer Schaltschrank 1800x800x500, installiert auf der Stahlrahmenkonstruktion
  • Kühlsystem für den Schrank
  • Hauptschalter, Notschalter und Not-Aus-Schalter
  • Stromversorgung Sitop 24V 10A
  • SPS CPU315-2DP
  • SM321 32 digitales Eingangsmodul
  • SM322 32 digitales Ausgangsmodul
  • SM331 8 analoges Eingangsmodul
  • SM332 2 analoges Ausgangsmodul
  • Zählermodul FM350-1
  • DP-DP-Koppler
  • TP177 B-Farbe anzeigen
  • Frequenzumrichter 7,5kW MM420 mit Filter für Hauptpumpe
  • Frequenzumrichter 1,5kW MM420 mit Filter für Mischer
  • Zubehör für MM420
  • Dokumentation 1 Stück auf CD oder DVD in englischer Sprache
  • Hydraulischer Plan [ACAD]
  • Elektroplan [EPLAN P8]
  • Teilelisten [Excel]
  • Handbuch [Word, PDF]
  • Handbücher der implementierten Komponenten 75.042 € 150.084 €
  • Vorratsbehälter, 2.400 Liter
  • Material: Stahl 235 JRG2
  • Oberfläche: innen grob, außen RAL 7035
  • Bauweise: stehender kubischer Behälter, doppelwandig, Leckageüberwachung nach dem Vakuumprinzip.
  • Maßnahmen: Ca. 2.360 x 960 x 1.750 mm L x B x H, Gesamthöhe von ca. 2.200 mm, Gewicht 760 kg

Ausrüstung / Armaturen:

  • 2 Mannlöcher DN500
  • Abdeckung mit je einem Gewinde (5 x 2 ", 1 x 1 ¼", 2 x 1 ")
  • Mechanische Füllstandsanzeige
  • Kapazitive Füllstandsanzeige, 4-20 mA
  • Überfüllsicherung bestehend aus Zustandsempfänger, max. Mediumtemperatur 80 ° C und Füllstandbegrenzer
  • Atemfilter mit Indikator für die Kontinenz
  • Vakuummeter als Leckerkennung
  • Wärmedämmung 80 mm mit Schutzblech aus Blech
  • Zertifiziert als Lagerbehälter nach WHG (mittlere Klassen 1 bis 3 und AIII)
  • Tankheizung 3 x 3,0 kW, 400 V AC mit Begrenzer 65 ° C
  • Temperatursensor für Tank mit Display
  • 2 Saugleitungen DN50 mit Flansch DN80
  • 2 Anschlusspunkte DN25 für Entwässerungsstation
  • 1 Rücklaufleitung DN50 mit Flansch DN50
  • ET200 pro Schnittstellenmodul
  • 8 digitale Eingangsmodul, 4 digitale Ausgangsmodul
csm_Getriebebefuellgeraet_PKW_1200x800_dcf18a7a55.png

Befüllanlage für Windkraft-Getriebe

Am Ende der Fertigugnskette von Windkraftgetrieben mit einer Leistung von bis zu 14 MW werden diese Getriebe einem Prüflauf unterzogen. Während dieses Prüflaufes müssen die Getriebe zunächst über die Ölversorgung temperiert werden und im weiteren Fortlauf des bis zu 3 Tage andauernden Prüflaufes werden die Getriebe über das Öl gekühlt. Zu diesem Zweck werden die Getriebe permanent mit frischem Öl gespült und das Öl in der Ölzentrale wieder aufbereitet.

Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Einhaltung von strengen Ölreinheitsklassen da diese für die Lebensdauer der Getriebe eine sehr hohe Bedeutung haben.

Ihr Ansprechpartner

csm_Uwe_Wienke_1200x800_baa6ec7636.jpg
Uwe Wienke
Projekt Manager Fluid Management Systeme
Tel.
+49 (0) 5241 - 603 - 0
Fax
+49 (0) 5241 - 603 - 29
E-Mail
Uwe.Wienke@flaco.de
Ihr Kontakt bei FLACO

Finden Sie hier den richtigen Ansprechpartner

ANSPRECHPARTNER FINDEN
csm_Welt_Footer_42962963d1.gif